Miteinander in Sprockhövel Freie Wählergemeinschaft

Busbahnhof – Niedersprockhövel

Die Fraktion der MiS schlägt vor, den Busbahnhof in Niedersprockhövel auf den ehemaligen Schulhof der „Schule Nord“ zu verlegen. „Diese derzeit nur in Teilen genutzte Fläche bietet sich an, da bereits eine LKW-taugliche Zu-und Abfahrt für die Feuerwehr zweispurig vorhanden ist.“ sagt Martin Debold, Fraktionsvorsitzender der MiS. „Der Platz ist bereits eben und befestigt, eine Umfahrung der ehemaligen Schule ist möglich und die räumliche Nähe zum Bürgerbüro, zum neuen Ärztehaus und keine signifikante Steigung zur Einkaufsmeile „Hauptstraße“ bevorzugen diesen Standort gegenüber der „Freibadlösung“.

Gerade unter dem Gesichtspunkt der Erreichbarkeit für die älter werdende Bevölkerung, wir denken da an mobilitätseingeschränkte Menschen mit Rollator, Rollstuhl, etc., bietet dieser Standort Vorteile. Das Ziel des neuen Busbahnhofs heißt „Inklusion“. Dies wird hier in hervorragender Weise erfüllt. Auch eine Anbindung an die B51 über den „Fritz-Lehmhaus-Weg“ ist möglich. Wir haben einen entsprechenden Antrag auf Prüfung eingebracht, da auch der finanzielle und bauliche Aufwand erheblich geringer sein dürfte. Die Freibad-Wiese würde nicht verkleinert, die Badegäste nicht durch Dieselabgase belastet und viele Bäume müssten nicht weichen.“

© MD