Miteinander in Sprockhövel Freie Wählergemeinschaft

Corona – Krise II

Die freie Wählergemeinschaft MiS regt an, als Konsequenz aus und auch noch in der „Corona-Krise“ über einen gemeinsamen Liefer-Service der Sprockhöveler Einzelhändler nachzudenken.

„Was in der Krise richtig ist, muss später nicht falsch sein“ sagt Egbert Buchwald, der Vorsitzende der MiS. „Wir denken schon seit längerem über eine wirtschaftlich sinnvolle Bündelung der einzelnen Lieferdienste nach, da die älter werdende Bevölkerung gewiss für eine solche Art des Vor-Ort Einkaufs dankbar wäre. Das gilt ganz besonders für die in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen in den Randzonen unserer Stadt“.

Der Fraktionsvorsitzende Martin Debold fügt hinzu: “Solange Apotheken, Supermärkte, Pizza- und Fastfood-Anbieter und andere getrennt und unkoordiniert voneinander durch Sprockhövel fahren, ist das für uns nicht nur äußerst unwirtschaftlich, sondern auch ökologischer Unsinn. Wir möchten den Einzelhandel in Sprockhövel motivieren, hier einen gemeinsamen Liefer-Service aufzubauen. Dies könnte in einer Plattform erfolgen, die gemeinsam organisiert oder auch privatwirtschaftlich von einem Dienstleister umgesetzt und angeboten wird. In jedem Fall würde es zusätzlich die marktwirtschaftliche Position unseres Handels gegenüber den internationalen Online-Konzernen verbessern. Weiter gedacht könnte zusätzlich eine gemeinsamer Online-Shop-Plattform im Internet eine Stärkung des lokalen Einzelhandels bewirken.“

Die MiS hofft, dass eine solche Idee von der städtischen Wirtschaftsförderung aufgenommen und unterstützt wird.

© MD